Die Einelternseite

Das Informationsportal nicht nur für verwitwete Alleinerziehende

bookmark bookmark

Archive for the ‘Finanzen’ Category

Posted by admin Kommentare deaktiviert

Ab Januar 2013 wird pro Haushalt eine Grundpauschale für alle Geräte berechnet.Jeder Haushalt zahlt dann monatlich 17,98 Euro, es entspricht dem bisherigen Höchstsatz,dabei ist es egal, welche Geräte im Haushalt zur Verfügung stehen und genutzt werden. Empfänger von Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung, sowie Studierende und Auszubildende, die BAföG beziehen, können sich mit einem Nachweis wie bisher von der Gebühr befreien lassen. Menschen mit Behinderung mit dem Merkzeichen “RF” zahlen monatlich nur 5,99 Euro und Taubblinde sind von der [...]

Posted by admin Kommentare deaktiviert

Ab Januar 2013 steigt der Regelsatz um 8 Euro bzw. 2,1 Prozent. Der Bundesrat hat die entsprechende Verordnung gebilligt.Auch die Sätze für ältere Kinder von Langzeitarbeitslosen werden aufgestockt. Die Anhebung entspricht der Rentenerhöhung von Anfang Juli. Ein Single erhält nun 382 Euro. Auch Paare und Kinder bekommen mehr Nach dem Entwurf steigt der Hartz-IV-Satz für Partner auf 345 Euro (plus 8 Euro), für Kinder von 0 bis sechs Jahren auf 224 Euro (plus 5 Euro), für Kinder von 7 bis [...]

Categories: Dies und das, Hartz IV
Posted by admin Kommentare deaktiviert

Urteil des Bundessozialgerichtes vom 16.5.2012, nach dem unzweifelhaft 50 m² als angemessene Wohnungsgröße für alleinstehende „Hartz IV“-Bezieher in Nordrhein-Westfalen anzuerkennen sind (AZ: B 4 AS 109/11 R). Diese Urteil zur Wohnungsgröße ist damit auch als Basis für Mehrpersonenhaushalte heranzuziehen; für jede weitere Im Haushalt lebende Person gelten somit weitere 15 m“ als angemessen. Was bedeutet das finanziell: Bisher erstatteten die Sozialämter Mieten auf einer basieren Wohnungsgröße von 45 m²  für eine Person. Bei einem Quadratmeterpreis von 6,67 € für die [...]

Categories: Hartz IV
Posted by admin Kommentare deaktiviert

Vergangene Woche hatte die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) gefordert, die Hinterbliebenenrente nur noch an Angehörige auszuzahlen, die nicht für sich selbst sorgen könnten. So sei es unverständlich, dass sie derzeit auch 45-jährige Angehörige erhalten, die ihr Einkommen ebenso gut durch Arbeit erwirtschaften könnten.