Allgemeine Informationen

 

Für die Durchführung des Lohnsteuerabzugs werden Arbeitnehmer in Steuerklassen eingereiht. Ändert sich der Familienstand im Laufe des Jahres, kommt gegebenenfalls auch eine andere Lohnsteuerklasse in Betracht.

 

Verstirbt einer der Ehepartner, kann die oder der Verwitwete in die Steuerklasse III wechseln, wenn beide zum Zeitpunkt des Todes im Inland und nicht dauernd getrennt lebten. Beantragen Verwitwete die Steuerklassenänderung, bescheinigt das Finanzamt die Steuerklasse III ab dem 1. des Monats, der auf den Todesfall folgt, bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem der Ehepartner verstorben ist.

 

HINWEIS: Sind die genannten Voraussetzungen erfüllt, erhalten Verwitwete die Steuerklasse III auch noch im darauffolgenden Kalenderjahr. Danach gilt für sie automatisch die Steuerklasse I.

Lohnsteuerklasse Anwendung
I Hierhin gehören Arbeitnehmer, die 

  • entweder ledig sind oder
  • verheiratet, verwitwet oder geschieden sind und bei denen die Voraussetzungen für die Steuerklasse III oder IV nicht erfüllt sind (Verheiratete mit im Ausland lebendem Ehegatten; Verheiratete, die dauernd getrennt leben; Für Verwitwete gilt im Jahr das auf das Todesjahr des Ehegatten folgt die Steuerklasse III und dann die I oder II; Für Geschiedene gilt ab dem Folgejahr der Auflösung der Ehe die Steuerklasse I oder II)
II Hierhin gehören Arbeitnehmer, die unter Steuerklasse I genannt sind, wenn bei ihnen der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG) zu berücksichtigen ist.
III Hierhin gehören Arbeitnehmer, 

  • die verheiratet sind, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben und der Ehegatte des Arbeitnehmers keinen Arbeitslohn bezieht oder der Ehegatte des Arbeitnehmers auf Antrag beider Ehegatten in die Steuerklasse V eingereiht wird.
  • die verwitwet sind, für das Jahr das auf das Todesjahres des Ehegatten folgt. Das gilt nur, wenn beide Ehegatten im Zeitpunkt des Todes des einen Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig waren und in diesem Zeitpunkt nicht dauernd getrennt gelebt haben.
  • deren Ehe aufgelöst worden ist, für das Kalenderjahr, in dem die Ehe aufgelöst worden ist. Das gilt nur, wenn im Kalenderjahr der Auflösung der Ehe beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig waren und nicht dauernd getrennt gelebt haben und der andere Ehegatte wieder geheiratet hat, von seinem neuen Ehegatten nicht dauernd getrennt lebt und er und sein neuer Ehegatte unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind
IV
oder
IV mit Faktor (ab 2010)
Hierhin gehören Arbeitnehmer, die verheiratet sind, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben und der Ehegatte des Arbeitnehmers ebenfalls Arbeitslohn bezieht.
V Hierhin gehören Arbeitnehmer, für die die Steuerklasse IV zutrifft, wenn der Ehegatte des Arbeitnehmers auf Antrag beider Ehegatten in die Steuerklasse III eingereiht wird.
VI Die Steuerklasse VI gilt nur für ein zweites und jedes weitere Dienstverhältnis, wenn zur Abrechnung eine Lohnsteuerkarte benötigt wird. Jeder Arbeitnehmer bekommt also eine 1. Lohnsteuerkarte mit seiner persönlichen Lohnsteuerklasse (I, II, III, IV oder V) für sein 1. Dienstverhältnis. Für jedes weitere Dienstverhältnis wird bei Notwendigkeit eine Lohnsteuerkarte mit der Lohnsteuerklasse VI ausgestellt.
Die Lohnsteuerklasse VI ist außerdem anzuwenden, wenn der Arbeitnehmer keine Lohnsteuerkarte vorlegt.